Die Zukunft: Personalisierte Medizin

Für einige 100 Euro lässt sich ein komplettes menschliches Genom an einem Tag entschlüsseln. Im Jahr 2003 kostete dies noch 3 Milliarden US-Dollar und dauerte knapp 13 Jahre. Die ungemein schnelle Entwicklung der Gentechnologe wird den Umgang des einzelnen mit seiner Gesundheit umfassend ändern. Routine-Screenings nach Krebsgenen mit einer sich daran anschließenden Gentherapie zur Heilung werden in Zukunft zum Standard einer personalisierten Medizin gehören.

Mit Hilfe der Informationen, die man aus der Entschlüsselung des menschlichen Genoms in Verbindung mit der Erfassung aktueller Vitaldaten des Patienten gewinnen könnte, ließe sich eine umfassende Gesundheitsvorsorge herstellen. Diese Gesundheitsdaten können in Form digitaler Informationen gespeichert werden. Ein übergeordnetes System könnte diese Daten überwachen und automatisch anhand der gespeicherten Informationen innerhalb der Gemeinschaft nach optimaler Hilfe für den Besitzer bei Erkrankung suchen oder ihn bei Vorsorgemaßnahmen unterstützen.

Da durch die digital gespeicherten Gesundheitsdaten ein virtuelles Abbild des jeweiligen Besitzers generiert wird, kann hierüber bei Bedarf direkt über das Netz der Kontakt mit beteiligten Ärzten und medizinischem Fachpersonal hergestellt werden. Für Ärzte könnte das System die Möglichkeit bieten, gezielter auf die Bedürfnisse der Patienten einzugehen. Diagnose und Therapie stützen sich auf ein virtuelles Gedächtnis, über welches relevante Informationen in Sekundenschnelle abgerufen werden können. Weiterhin kann anhand des Vergleiches der Daten untereinander eine Simulation des Krankheitsverlaufes des betreffenden Besitzers einschließlich der diagnostischen und therapeutischen Interventionen durchgeführt werden.